• 1 Oktober 2021

    World Literature Today über Sommerfell

    'There’s a deceptive directness to the book: the story it seeks to tell, that of two brothers finding each other against the odds, is straightforward enough, but its concerns and wonderings are not. Summer Brother is a work of rare intricacy that warrants to be read with all the seriousness one can muster.' (Yagnishsing Dawoor) World Literature Today

    LEES MEER→
  • 1 Oktober 2021

    London, Cheltenham & Sheffield (UK)

    Jaap Robben fahrt in Oktober 2021 auf einen kurze Lesereise nach London, Cheltenham und Sheffield.

    12 oktober Flanders House - London (Zusammen mit autor Lize Spit)

    LEES MEER→
  • 1 Oktober 2021

    Shortlist Jan Wolkerspreis

    'Biografie einer Fliege' ist nominiert für den Jan Wolkerspreis. Der Jan Wolkerspreis ist der Niederlandische literaturpreis für das Besten Naturbuch des Jahres.

    LEES MEER→
  • 1 September 2021

    Elizabeth Strout über Sommerfell

    LEES MEER→
  • 21 Mai 2021

    Hilary Mantel über Summerbrother

    'Summerbrother is an impressive novel: a deceptively simple story of lives at the margin, with a child’s viewpoint perfectly pitched and sustained, it is cleanly written and powerfully imagined.

    LEES MEER→
  • 26 April 2021

    Rezension über Summerbrother in The Guardian

    In The Observer und The Guardian ist heute dieser Rezension erschienen über Summer brother die englische Übersetzung von Zomervacht.

    LEES MEER→
  • 4 April 2021

    Longlist International Booker Prize 2021

    Summer Brother (Zomervacht) ist auf der 2021 International Booker Prize Longlist!

    ‘A deeply humane novel centred on a disabled man, his heroic younger brother and an unreliable, partly criminal father living on an all but derelict site. The book is generous to all its flawed characters, is beautifully written and humanises lives of abject poverty on the edge of squalor and disaster.’ – Jury of the International Booker Prize 2021

    LEES MEER→
  • 4 März 2021

    Rezension von Summerbrother in The New York Times

    ‘Robben is wonderful at drawing characters with just a few deliberate strokes. One standout description comes in a passing reference to Maurice’s mother: “In my memory, smoke came out of her mouth even when she didn’t have a cigarette between her lips. There was always something smoldering inside her.”

    LEES MEER→
  • 10 Februar 2021

    Übersetzung “Das NEINhorn”

    Während der Lockdown-Monate hat wohl jeder Dinge getan, die Neuland für ihn gewesen sind. Jaap Robben hat das Kinderbuch “Das NEINhorn” von Marc-Uwe Kling (Text) und Astrid Henn (Illustrationen) ins Niederländische übersetzt. Dieses Buch ist wirklich mit keinem anderen Bilderbuch vergleichbar, man kann nicht anders, immer wieder muss man aufs Neue grinsen und kichern.

    LEES MEER→
  • 24 Dezember 2020

    Reise mit den schweigenden Männern nach Polen

    Von September 2020 an ist in der Tageszeitung Trouw die 18-teilige Serie Po Polska erschienen, in der Jaap Robben über die schweigenden Männer schrieb – die vier polnischen Handwerker, die sein Haus umgebaut haben. Um sie und ihre Geschichten besser zu verstehen, ist Robben mit ihnen anschließend nach Polen gefahren, um dort auch ihre Familien kennenzulernen. Eine Art driving-home-for-christmas-Erfahrung in einem ruckelnden Bauarbeitertransporter.

    LEES MEER→
  • 30 Oktober 2020

    Biografie einer Fliege

    Das Produktionshaus de Nieuwe Oost Wintertuin in Nijmegen hatte eine ebenso simple wie blendende Idee, die noch dazu Corona-gerecht war: Auf den in der Stadt verteilten Reklameflächen, auf denen sonst Veranstaltungsplakate hängen, sollte je ein Kapitel einer Geschichte gelesen werden können. Vergangenen Sommer erhielt ich die ehrenvolle Anfrage, diese Geschichte zu schreiben. Es wurde die Biografie einer Fliege. Mit dem Rad oder zu Fuß konnte man auf drei verschiedenen Routen die insgesamt 25 Kapitel lesen.

    LEES MEER→
  • 28 Oktober 2020

    Erfgoedfestival (NL) (Kulturerbefestival)

    Im Sommer 2020 hat Jaap Robben “die Grenze” erkundet. Auf Anfrage des Erfgoedfestivals Erfgoedfestival und des Grenslandmuseum in Dinxperloo hat er sich auf Spurensuche ins deutsch-niederländische Grenzland begeben, mit einer Grenze, die kaum noch in der Landschaft erkennbar ist und die wir heute achtlos passieren.

    LEES MEER→
  • 20 August 2020

    Literarischer Sommer Festival in Neuss (D)

    Bereits zum dritten Mal ist Jaap Robben zu Gast beim Literaturfestival Literarischer Sommer in Neuss gewesen, dieses Mal unter dem Zeichen seiner Artikelserie über Kriegsende oder Befreiung, die er im Frühjahr 2020 für die Neue Rhein Zeitung und Deutschlandfunk Kultur geschrieben hat. 

    LEES MEER→
  • 8 Mai 2020

    Deutschlandfunk Politik

    Am 8. Mai 2020 habe ich im Radiosender Deutschlandfunk Kultur in der Sendung Politisches Feuilleton meinen Essay Kriegsende und Befreiung vorgelesen. Es war eine besondere Ehre, weil Deutschland an diesem Tag an das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnerte.

    LEES MEER→
  • 15 April 2020

    Dichter aan de lijn

    Weil heutzutage so viele Menschen schlafen gehen, ohne dass ihnen jemand eine gute Nacht wünscht, habe ich zusammen mit dem Kulturmagazin MONDO der Fernsehanstalt VPRO und Poetry International das Projekt „Dichter dran – Dichter an der Strippe“ entwickelt. Am 11. April 2021 habe ich es in der Fernsehsendung Mondo vorgestellt, dazu wurde ein erster Kurzfilm über diese Telefongespräche ausgestrahlt. Seither können wir uns vor Anfragen kaum retten. Klicken Sie hier, wenn auch Sie teilnehmen möchten.

    LEES MEER→
  • 12 Dezember 2018

    The Literary Review

    Die amerikanische Zeitschrift The Literary Review veröffentlichte eine lobende Rezension über meinen Roman Birk, ins Englische übersetzt von David Doherty.
    ‘Part of the brilliance of this novel lies in Robben’s ability to set up this perfect metaphor for Mikael and his mother.’ ‘Robben’s novel explores raw and unsettling psychological territory. It is a story that once read will stick with the reader for a long time.’ Elizabeth Jaeger – The Literary Review

    LEES MEER→
  • 10 Dezember 2018

    Die gesamte Suzie Ruzie-Reihe erscheint auf Chinesisch

    Der Verlag PHEI  wird die Kinderbuchreihe Suzie Ruzie (Trude Trubel) in chinesischer Übersetzung herausgeben! Die gereimten Geschichten der unangepassten Suzie liegen auch in französischer und dänischer Übersetzung vor.
    Vergangenes Jahr wurde Suzie Ruzie mit dem Preis der Kinder- und Jugendjury in Flandern ausgezeichnet.

    LEES MEER→
  • 24 Oktober 2018

    Booklist über Birk

    Booklist ist die Zeitschrift der American Library Association. Sie veröffentlichten eine wunderbare Besprechung von Alexander Moran zu You have me to love, die englische Übersetzung von Birk.

    LEES MEER→
  • 14 September 2018

    Brooklyn Book Festival 2016

    Als Zomervacht (Sommerfell) in den Niederlanden und in Flandern erschien, kam in den Vereinigten Staaten und Kanada gerade Birk unter dem Titel You have me to love heraus. Und bald schon erhielt ich die Nachricht, dass das angesehene Brooklyn Book Festival in New York das Buch zu einem der fünf besten Debüts gewählt hatte, die in den USA in dem Jahr erschienen sind, sowohl in der Übersetzung, als auch im Original.

    LEES MEER→
  • 13 März 2018

    Colm Tóibín über Birk

    Mein Tag… ach, was sage ich, mein Leben kann keinen Schaden mehr nehmen, nachdem ich diesen Bericht über Birk von einem meiner Lieblingsautoren, der Ire Colm Tóibín, gelesen habe.

    LEES MEER→
  • 8 Oktober 2016

    Neue Rhein Zeitung

    Die erste Rezension in einer deutschen Zeitung über Birk. Und was für ein Artikel.
    Ich jodelte den ganzen Tag „jawohl, jawohl und überhaupt“ vor mich hin. Hier geht´s um Artikel.

    LEES MEER→
  • 12 April 2016

    European Literature Night

    2016, also schon ein paar Jahre her, erhielt ich einen Anruf, ob ich an der European Literature Night in der British Library in London teilnehmen möchte. Während des European Literature Festival standen am 11. Mai übersetzte neue europäische Literatur im Fokus. An jenem Abend sollten die Slowenin Gabriela
    Babnik, der Türkin Burhan Sönmez, die Dänin Dorthe Nors, der Bulgare Alek Popov und der großartige Belgier Peter Verhelst auftreten. Und ich. Wir waren aus über 65 Autoren ausgewählt worden. Um 18.30 Uhr begann das Programm in der British Library. Mittags um 14.00 Uhr hatte ich zudem eine Podiumsdiskussion über Extreme von Ort und Psyche meiner Figuren bei der Open Universiteit. Und am Abend zuvor, am 10. Mai 2016, war ich Gast beim European Literature Festival in Newcastle, um über „You have me to love (Birk) zu sprechen, gemeinsam mit der Slowenin Gabriela Babnik.

    LEES MEER→

Youtube
Vimeo
Google Maps